Wie geht
es Ronja?

Nach Matura und Studium steht Ronja mit 27 Jahren jetzt im Erwerbsleben. Doch schnell bemerkt sie: Männliche Kollegen verdienen für dieselbe Arbeit nicht nur mehr als sie, sondern viele ihrer Freundinnen finden auch keine Vollzeitstellen. Andere können keine Vollzeitstelle annehmen, weil keine Betreuungsmöglichkeit für die Kinder vorhanden ist. Das wirkt sich auch auf die beruflichen Chancen aus: Führungspositionen in Unternehmen sind meist von Männern besetzt. Die Unternehmenskulturen nehmen wenig Rücksicht auf die Lebensrealitäten von Frauen.

Wer arbeitet Vollzeit?

In welchen beruflichen Positionen arbeiten Frauen?

* Fallzahl der Frauen in Hilfstätigkeiten zu niedrig.

  • Niemand ist den Frauen gegenüber aggressiver oder herablassender als ein Mann, der seiner Männlichkeit nicht ganz sicher ist.

    Simone de Beauvoir, französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin

  • Mehr arbeiten geht eigentlich nicht – dann müsste ich für den Hort zahlen. Es ist ein elender Teufelskreis.

    Martina, alleinerziehend, 9-jährige Tochter, teilzeitangestellt
    Projekt Unerhört

Ronja fordert:

  • Das Recht zwischen Voll- und Teilzeitarbeit zu wechseln, erleichtert es Frauen ihren Alltag – beispielsweise bei der Kinderbetreuung – zu organisieren.
  • Schadenersatzanspruch bei Diskriminierung
  • Gesetzliche Geschlechterquote von 40% in Aufsichtsräten
  • Klagerecht für die Interessenvertretungen bei systematischer Diskriminierung
  • Erzwingbare Betriebsvereinbarungen zum Thema Gleichstellung und Antidiskriminierung.

Hilf Ronja!

Ronja hat sich vorgenommen, viele Menschen über diese Ungerechtigkeit zu informieren, damit es ihre Enkeltochter einmal besser hat. Hilf Ronja und teile diese Seite mit deiner Familie und deinen FreundInnen!